SENIORENWEGWEISER für den Landkreis Ebersberg
Schriftgröße   A   A   A   Kontrast   +  

Wohnraumanpassung

Wohnraumanpassung barrierefreies Bad, Photo angelo.gi/Fotolia fotolia.de

Hilfe für barrierefreies Wohnen

Um eine selbstständige, möglichst problemlose Lebensführung zu erhalten, sollten Senioren ihre Wohnung an altersspezifische Bedürfnisse anpassen lassen. Durch Umgestaltung können Barrieren und Gefahrenquellen beseitigt werden.

Dazu ist häufig eine individuelle Wohnberatung erforderlich, um eine geeignete und kostengünstige Lösung zu finden und auch umzusetzen. Hierfür gibt es Wohnberatungsstellen.

Wohnberatung ist wichtig, weil ältere Menschen häufig nicht mehr selbst in der Lage sind, die Notwendigkeit von Veränderungen wahrzunehmen, die Möglichkeiten nicht kennen und die Anpassungsmaßnahmen nicht in eigener Regie durchführen können.

Die Bayerische Architektenkammer bietet mit der Fachstelle "Barrierefreies Bauen" in München dazu eine kostenlose und fachübergreifende Beratung (finanzielle Fördermöglichkeiten, Sozialberatung, usw.).

Bayerische Architektenkammer
Fachstelle Barrierefreies Bauen

Ansprechpartner: Marianne Bendl
Postfach 19 01 65, 80601 München
Tel.: 089/139880-31, Fax: 089/139880-33
E-Mail: barrierefrei@byak.de
Internet: www.byak.de

Darüber hinaus stehen auf dieser Homepage Informationsbroschüren zum Thema "Barrierefreies Bauen" zum Herunterladen bereit.

Häufig sind kleinere Maßnahmen schon sehr wirkungsvoll. Pflegebedürftige mit einer Pflegestufe können Zuschüsse zur "Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes" bis zu einer Höhe von 2.557 Euro gem. § 40 Abs. 4 Soziale Pflegeversicherung SGB XI erhalten. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung beschränken sich auf Hilfsmittel.

Im Rahmen der Sozialen Wohnraumförderung in Bayern können im Einzelfall Anpassungsmaßnahmen von Wohnungen an die Belange von Menschen mit einer Behinderung bzw. einer dauerhaften schweren Erkrankung gefördert werden.

Voraussetzung ist das Vorliegen eines Schwerbehindertenausweises oder eines fachärztlichen Attests, in dem eine andauernde schwere Erkrankung dokumentiert wird. Ferner muss eine Einkommensgrenze eingehalten werden. Für bauliche Maßnahmen bzgl. einer Wohnung kann ein "leistungsfreies Baudarlehen" (das nach 5 Jahren der Wohnnutzung in einen Zuschussumgewandeltwird) bis zumaximal 10.000 € gewährt werden.

Gefördert werden insbesondere

Geplante Maßnahmen sind vor Auftragserteilung bzw. Maßnahmebeginn mit der Bewilligungsstelle zu klären. Beratung hierzu im

Landratsamt Ebersberg
Ansprechpartner: Hermann Eisenreich
Tel.: 08092/823-163 Fax: 08092/823-9163
E-Mail: hermann.eisenreich@lra-ebe.de

Die Förderrichtlinien zur Sozialen Wohnraumförderung finden Sie auf der Internetseite der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern (www.stmi.bayern.de/bauen/obb) mit weiteren Hinweisen auf beispielhafte Projekte zum integrierten und barrierefreien Wohnen.
Informationen und Beratung über Möglichkeiten der Finanzierung altengerechter Wohnungen erhalten Sie auch im Landratsamtbei der Fachstelle Wohnungswesen, ebenso zu den Themen Miet- und Lastenzuschuss, Sozialwohnung und evtl. staatliche Zuschüsse.

Landratsamt Ebersberg
Ansprechpartner:
• Irmgard Gäßl
Tel.: 08092/823-281, Fax: 08092/823-9281
E-Mail: irmgard.gaessl@lra-ebe.de oder
• Hermann Eisenreich
Tel.: 08092/823-163, Fax: 08092/823-9163
E-Mail: hermann.eisenreich@lra-ebe.de

Anfragen zu behindertengerechten Einrichtungen und Wohnungen beantwortet gerne die Behindertenbeauftragte für den Landkreis Ebersberg.

Behindertenbeauftragte für den Landkreis
Ebersberg, Landratsamt Ebersberg

Ansprechpartner: Ursula Frey
telefonische Beratung/Sprechstunde im Landratsamt jeden 2. Mittwoch in den geraden Kalenderwochen von 10.00 bis 15.00 Uhr
Tel.: 08092/823-313, Fax: 08092/823-9313
E-Mail: ursula.frey@lra-ebe.de